Cooper, Cleo, Nala und Pauli

Jugendliche 8 Monate sind die 4 schwarzen Racker, die alle Geschwister sind.
Cooper und Cleo suchen getrennt ein Zuhause, Nala und Pauli hingegen möchten zusammen in ein neues Heim einziehen.

Beginnen wir mit den Schwestern Nala und Pauli. Beide sind rabenschwarze Schönheiten, wobei man Pauli(nchen), die größere von beiden, durch ein weißes Lätzchen gut von Nala unterscheiden kann.

Beide Mädels sind zuckersüß, lieb, witzig und zusammen ein Herz und eine Seele. Sie hängen aneinander, rufen sich gegenseitig und gehen fast immer gemeinsam auf Erkundungstour. Sie kuscheln oft und gerne miteinander, schlafen im selben Körbchen und putzen sich liebevoll gegenseitig.

Wie normal bei jungen Katzen rennen, spielen und toben sie über Tisch und Bank. Was die beiden Schwestern voneinander unterscheidet ist, dass Pauli Spielangeln liebt und überall hochspringt, wo etwas Verlockendes hängt oder baumelt. Nala hingegen, ganz die Sammlerin, schleppt alles, was sie finden und in ihrem Mäulchen tragen kann von A nach B nach C und von dort zurück zu A. Daneben liebt sie Bällchen und Spielmäuse.

Interessant zu erwähnen ist, dass beide auf die Böllerei an Silvester total cool reagiert haben, nämlich gar nicht! Es gab keine Angst, keine Panik. Zum Erstaunen aller hat es sie überhaupt nicht interessiert.

Nala und Pauli sollen zusammen vermittelt werden, weil sie sich so herzlich zugetan sind, was bei Geschwistern nicht immer der Fall ist. Wir denken, dass es ihnen guttun und großen Spaß bereiten würde, ein Zuhause mit Freigang oder gesichertem Balkon zu haben.

Nun zu Cooper & Cleo

Vollkommen unterschiedlich in ihrem Wesen sind hingegen diese beiden Geschwister.

Kater Cooper vereint in sich traumhafte Eigenschaften. Er ist lieb, ausgeglichen, gemütlich, anhänglich, kratzt nicht, ist äußerst verschmust und gesprächig. Er reagiert auch dann entspannt, wenn ihn z. B. seine Schwester Cleo mal wieder richtig anzickt. Er weiß, was ein Hund ist und das Zusammenleben mit ihm ist kein Problem. Er wird sehr gerne gestreichelt und gekrault und fordert das auch lautstark und durch um die Beine streichen ein. Auf dem Schoß liegt er nicht gerne. Umso lieber auf der Couch, dicht gedrängt an seine Menschen. Cooper guckt gerne Fenster. Dann beobachtet hingebungsvoll alles, was sich da draußen so tut. Was er aber noch viel lieber als Fenster gucken tut ist fressen, er ist also, wie seine Pflegemama sagt, eine kleine Raupe Nimmersatt.

Er kann ohne Probleme zu einer Familie, die sich zum ersten Mal für eine Katze entscheidet oder aber in eine Familie, in der bereits eine ältere verträgliche Katze oder ein katzenerfahrener Hund lebt. Auch Kinder ab Schulalter sind willkommen. Ein gesicherter Balkon wäre bei der Vermittlung allerdings Voraussetzung.

Cleo ist ein entzückendes Katzenmädchen, das genau wie ihre Schwester Nala recht klein und zierlich ist. Von ihr darf man annehmen, dass sie auch so bleibt, sie also wahrscheinlich nie mehr als 2,5 bis 3 KG wiegen wird. Klein, aber oho! Denn sie ist der Wirbelwind der Pflegefamilie.
Cleo sucht natürlich mit Ausnahmen nicht unbedingt die körperliche Nähe zu Menschen. Aber wenn, dann ist auch sie lieb und genießt die Streicheleinheiten. Aber viel eher ist sie immer daran interessiert - und da ist ihr die Neugierde förmlich ins Gesicht geschrieben - was Menschen so alles tun und machen. Bei jeder noch so simplen Aktion eines Menschen sitzt sie gespannt wartend in einiger Entfernung da und schaut sich alles genauestens an, so, als wolle sie es nächste Woche nachmachen.

Genau wie Cooper mag Cleo es nicht auf den Schoß oder den Arm genommen zu werden. Mal hochheben ist ok, aber durch die Gegend tragen ist nicht. Cleo macht derzeit nicht den Eindruck, dass sie rundum zufrieden sei. Vielmehr zeigt sie sich extrem sensibel. Deswegen nehmen wir an, dass Cleo das in ihr schlummernde Potenzial auf der Pflegestelle, die sie sich ja mit mehreren Katzen und einem Hund teilen muss, noch nicht voll entfalten konnte. Und das mag der Grund sein, weshalb sie sich dort allem Anschein nach noch nicht so richtig wohl in ihrer Haut fühlt.

Von daher würden wir Cleo gerne als Alleinkatze in einen etwas ruhigeren Haushalt ohne oder nur mit älteren Kindern vermitteln. Gerne auch mit einem ruhigen Hund, der wenig bellt. Bestimmt würde Cleo Freigang sehr gut gefallen, aber ein Balkon mit schöner Aussicht täte es auch.

Alle unsere Katzen können nach Absprache in den Pflegestellen besucht werden.
Nach einem positiven Vorbesuch durch uns kann dann Ihr(e) Wunschkatze(n) gegen ein Schutzgebühr sofort in Ihr Zuhause umziehen. Alle sind zu diesem Zeitpunkt geimpft, wobei der Verein die Kosten einer Chipsetzung zum Zeitpunkt der vorgeschriebenen Kastrationen noch übernehmen wird.

Vermittlungsradius: ca. 30 km um Hilden/Rheinland

Vermittlung durch Monheimer Tierschutz e. V.
Kontakt: Gisela Herforth, Tel. 0157 33 784 642
oder Email info@monheimer-tierschutz.de

Veröffentlicht in Katzen, Zuhause gesucht.